Für den Biergenuss bitte Alter bestätigen

Die Privatbrauerei Moritz Fiege setzt sich für einen verantwortungsbewussten Umgang mit alkoholhaltigen Getränken ein. Dazu gehört auch ein klares Bekenntnis zu den Abgabevorgaben unserer Biere. Daher sind unsere Seiten erst für Besucher ab 16 Jahren zugänglich. Bitte nehmen Sie sich die Zeit für diese kurze Altersabfrage.
Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Ja,
Ich bestätige, dass ich mindestens 16 Jahre alt bin.
Nein,
Ich bin noch keine 16 Jahre alt.

Der PILSBOCK ist wieder da! 

Limitierter Spezialsud für Bierliebhaber und Kenner
Würzig, leicht fruchtige Aromen mit hopfiger Note. Im Geschmack vollmundig und komplex.
Exklusiv in der 0,33 l Longneck-Flasche.
Alkoholgehalt: 7,8% Vol.
Stammwürze: 18,1%

Privatbrauerei Moritz Fiege bringt den Pilsbock wieder auf den Markt – Unverwechselbares Aroma durch „Hopfenstopfen“

Das Jahrgangsbier MORITZ FIEGE Charakter Pilsbock ist wieder da: In limitierter Menge ist das untergärige, helle Bockbier in der 0,33l-Flasche wieder im gut sortierten Getränkefachhandel erhältlich. „Mit dem Charakter Pilsbock unterstreichen wir unsere große Pilskompetenz“, sagen die Brauerei-Inhaber Jürgen und Hugo Fiege über das Jahrgangsbier. Besonderes Profil verleiht dem Pilsbock eine Extraportion ausgesuchter Aromahopfen wie Taurus oder Saphir, die erst nach der Hauptgärung zugegeben wird. Brauer nennen diesen Prozess „Hopfenstopfen“. Er verleiht dem Bier einen besonders fruchtigen, unverwechselbaren Geschmack. Die Moritz Fiege Charakter Jahrgangsbiere stehen bei Bierkennern hoch im Kurs, ihre speziellen Rezepturen eröffnen neue Aromawelten jenseits der allgemeinen Vorlieben. Im Glas zeigt sich der Pilsbock goldgelb und mit vollmundigem, komplexem Geschmack. Die Stammwürze aus Pilsener- und Karamell-Malz liegt bei rund 18 Prozent. Die Moritz Fiege Braumeister empfehlen eine Trinktemperatur zwischen 8 bis 10 Grad. Der Alkoholgehalt liegt bei 7,8 Prozent.


Hier geht es zur aktuellen Händlerliste

5. Dezember 2016

"Der Moritz" ist da!

Rund um unser Fiege-Bier ranken sich viele Geschichten. Die schönsten möchten wir Ihnen in unserer neuesten Ausgabe von "Der Moritz" erzählen. 

Pünktlich zur Weihnachtszeit wurde die aktuelle Ausgabe an fast 60.000 Bochumer Haushalte verteilt. 

Sollte Sie keinen "Moritz" gefunden oder erhalten haben, können Sie das Moritz Fiege-Magazin auch hier online durchblättern.

Über den Link erhalten Sie einen Blick in die Online-Fassung

6. Dezember 2016

Der VfL-Dreierpack

Ab Montag, 14. November verlosen wir für zwei Tage insgesamt 3x2-Eintrittskarten für die Partie des VfL Bochum 1848 gegen den TSV 1860 München, im Bochumer Ruhrstadion. Anpfiff zu dieser Partie ist am Freitag, 18. November 2016 um 18.30 Uhr. 

Was Ihr dafür tun müsst? 
- Fan der Facebook-Seite MORITZ FIEGE sein
- Den passenden Beitrag liken
- Die Gewinnspielfrage richtig beantworten

Unter allen richtigen Teilnehmern verlosen wir dann insgesamt 3x2-Eintrittskarten. 

Die Teilnahmebedingungen findet Ihr hier:

1. Dezember - 24. Dezember 2016

MORITZ FIEGE-Adventskalender

Mit unserem diesjährigen MORITZ FIEGE-Adventskalender wollen wir Euch die Wartezeit auf Heiligabend verkürzen! Ab dem 1. Dezember versteckt sich hinter den Türchen unseres Adventskalenders auf unserer Facebook-Seite jeden Tag eine Überraschung. 
Wie Ihr mitmachen könnt und die Teilnahmebedingungen findet Ihr hier: 


Herne räumt ab! 

27. Bezirksmeisterschaften der Köche
Auszeichnung im Gastronomie-Nachwuchs
Moritz Fiege-Pokal für die beste Servicekraft
Motto des Abends: Bach und Wiese

Riesenerfolg für die Tagungs- und Gastronomiegesellschaft Herne (TGG): Bei den 27. Bezirksmeisterschaften für die Auszubildenden im Hotel- und Gaststättengewerbe am vergangenen Mittwoch gingen alle ersten Plätze erstmals an den Gastronomienachwuchs der TGG. Ausgerichtet wird der Wettbewerb, der die zukünftigen Fachkräfte auf ihre Abschlussprüfung vorbereitet, alljährlich durch die DeHoGa, unterstützt durch Niggemann Food Frischemarkt, die Privatbrauerei Moritz Fiege und weitere Sponsoren.

Beste Köchin wurde die Hernerin Leonie Finke. Im Alice Salomon-Berufskolleg Bochum nahm die 19-Jährige für ihre Leistungen am Herd den Niggemann-Pokal entgegen. Sie setzte die Vorgabe „Bach und Wiese“ so perfekt in ein Drei-Gänge-Menü um, dass sie auch die Publikumswertung„Schönster Teller“ nach Herne holte. Im Service hatte die angehende Hotelfachfrau Nadine Briese die Nase vorn. Die 21-jährige Hernerin durfte für ihre Leistungen am Empfang und am Tisch den Moritz Fiege-Pokal mit nach Hause nehmen. Insgesamt 17 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Bochum, Hattingen, Herne und Castrop-Rauxel - allesamt Auszubildende im dritten Ausbildungsjahr im Alter zwischen 17 und 28 Jahren - stellten sich am vergangenen Mittwoch beim Dinner mit 40 Gästen in „Alice’s Restaurant“ der fachkundigen Jury. Der Warenkorb war gefüllt nach dem Motto „Bach und Wiese“. Die Köche entwickelten daraus ein Menü um Forelle, Lammhüfte, Wirsing und Süßkartoffeln. Die Restaurant- und Hotelfachleute gestalteten die Tischdekoration und übten sich im Rotweinservice. Alles geschah ständig unter den Augen der strengen Prüfer.

Frauenpower pur
Bei den Köchen setzte die 19-jährige Leonie Finke die Vorgaben der Prüfer am besten um. Die junge, zierliche Frau konnte ihren Erfolg gar nicht fassen: „Die Süßkartoffel-Roulade ist doch komplett schiefgegangen.“ Frauenpower pur zeigte die Hobbymalerin auch beim Wettbewerb „Schönster Teller“: Leonies Speisenpräsentation gefiel der Publikumsjury eindeutig am allerbesten. Auch der zweite Platz in der Köchewertung ging an eine Frau: Louisa Dogantzis, Haus Kemnade, nahm ein Kochbuch und eine Ehrenmedaille mit zum Kemnader Stausee. Den dritten Platz sicherte sich Jungkoch Fatih Abaci vom Achat Hotel Dortmund/Bochum.

Erst gezögert, dann gewonnen
Dass Nadine Briese, angehende Hotelfachfrau im Parkhotel Herne, überhaupt am Wettbewerb teilnehmen würde, stand lange in den Sternen. Sie hatte sich zur Meisterschaft an- und später abgemeldet. Auf die letzte Minute ließ sich Nadine von ihren Lehrern überzeugen, doch dabei zu sein. Gute Entscheidung: Die gebürtige Hernerin holte den Moritz Fiege-Pokal als beste Servicekraft. Dass ihr Weg in die Gastronomie führt, war der 21-Jährigen schon 2012 klar. Bereits neben der Schule half sie bereits im Parkhotel aus, nach dem Fachabi bewarb sie sich um einen Ausbildungsplatz: „Service macht mir Riesenspaß. Die Entscheidung habe ich noch keine Sekunde bereut.“ Die Plätze auf dem Service-Treppchen machten die Frauen komplett unter sich aus. Den zweiten Rang sicherte sich JoAnn Hoffmann, bald Restaurantfachfrau im Restaurant Strätlingshof, Bochum. Platz drei ging an Marie-Claire Rusche vom Mercure-Hotel Bochum.

100 Liter Freibier für jedes VfL-Heimtor 

MORITZ FIEGE WAR PARTNER DES SPIELTAGS BEIM VfL
EINFÜHRUNG DER TORPRÄMIE
FIEGE-FLASCHEN IN KOSTÜMEN
KASTENDRIBBELN IN DER HALBZEIT

Volltreffer! Privatbrauerei MORITZ FIEGE belohnt treue Fans mit der neuen MORITZ FIEGE Torprämie - Partner des Spieltages beim Heimspiel des VfL Bochum 1848 gegen den VfB Stuttgart am Freitag, 23. September

100 Liter Freibier für jedes geschossene VfL-Heimtor in der laufenden Saison 2016/2017: So sieht die neue MORITZ FIEGE Tor-Prämie aus. „Diese Prämie ist eine neue Aktion für die Fans, mit denen wir uns gemeinsam auf viele Treffer des VfL im Ruhrstadion freuen“, so die Brauerei-Inhaber Jürgen und Hugo Fiege. Erstmals vorgestellt wurde der „bierige“ Volltreffer am Freitag, 23. September, ab 18.30 Uhr beim Heimspiel gegen den VfB Stuttgart. An diesem Tag ist die Privatbrauerei MORITZ FIEGE gleichzeitig Partner des Spieltages.
Ausgeschüttet wird die Tor-Prämie voraussichtlich bei einem der letzten Heimspiele der laufenden Saison 2016/2017. Die Brauerei-Inhaber Jürgen und Hugo Fiege freuen sich über die Weiterführung der Partnerschaft: „Um eine Partnerschaft erfolgreich mit Leben zu erfüllen, braucht es neue Ideen, die vor allem den Fans gefallen. Unsere Tor-Prämie soll der Anstoß sein für eine hoffentlich erfolgreiche Saison 2016/2017 mit möglichst vielen Heimtoren an der Castroper Straße.“ In den ersten drei Heimspielen hat der VfL Bochum 1848 schon acht Tore erzielt, so dass sich die Fans bereits über 800 Liter Freibier freuen dürfen. 

Kastendribbeln in der Halbzeitpause
Als Partner des Spieltages veranstaltet die Privatbrauerei MORITZ FIEGE auch in der Halbzeitpause wieder das traditionelle Kastendribbeln. Diesmal treten vier VfL-Fans in FIEGE-Flaschen-Kostümen gegeneinander an und können unter dem Motto „Von Herzen und von hier“ auf dem grünen Rasen tolle MORITZ FIEGE-Artikel zu gewinnen. Außerdem besteht für die VfL-Fans die Möglichkeit, sich rund um das Vonovia-Ruhrstadion und in der Stadtwerke-Lounge gemeinsam mit den lebensgroßen MORITZ FIEGE-Flaschen zu fotografieren. 

Guter Hopfen - gutes Bier 

MORITZ FIEGE-DELEGATION WAR ZU GAST IN DER HALLERTAU
WERKSBESICHTIGUNG BEI HOPSTEINER
PFLEGE DES ENGEN KONTAKTES ZU HOPFENBAUERN
HOPFEN HAT AUCH 2016 EINE SEHR GUTE QUALITÄT

Gerstenmalz, Hopfen und Wasser – nur diese drei Zutaten erlaubt das deutsche Reinheitsgebot seit genau 500 Jahren. Für das charaktervolle Aroma eines Bieres spielt die Qualität des Hopfens eine zentrale Rolle. Traditionell pflegen Jürgen und Hugo Fiege, Inhaber der Privatbrauerei MORITZ FIEGE, deshalb eine enge Partnerschaft mit den besten Hopfenbauern Deutschlands. Jedes Jahr im Herbst verschaffen sie sich in den Anbaugebieten einen Überblick über die Qualität der neuen Ernte.

In diesem Jahr lud Jürgen Fiege Mitarbeiter aus Verkauf und Verwaltung in die bayrische Hallertau ein, das größte zusammenhängende Hopfenanbaugebiet der Welt. In Mainburg informierten sie sich bei Joachim Gehde, Geschäftsführer des Hopfenhandelshaus „Hopsteiner“, über die aktuelle Marktsituation und die Entwicklung des Hopfenhandels. Das Familienunternehmen „Hopsteiner“ ging 1845 aus einer kleinen Hopfenhandlung hervor und zählt heute zu den weltweit größten Handelshäusern mit eigenen Hopfenfarmen und Veredelungswerken. Beim Besuch der Hopfengärten wurden sie von Johanna Reith, der Hallertauer Hopfenkönigin 2014/2015, begleitet.

„Wir pflegen unsere Kontakte zu den Hopfenbauern seit Generationen und schätzen ihre Arbeit sehr“, erklärt Jürgen Fiege. In Mainburg informierte sich die Reisegruppe aus Bochum über die Entwicklung der Pflanze von der Blüte bis zur Dolde. Wie wird geerntet? Wie wird Hopfen getrocknet? „Was wir erfahren haben, wird uns beim Anbau in unserem kleinen Hopfengarten am Brauereimuseum sehr nützlich sein“, freute sich Johan Schröder, Auszubildender bei MORITZ FIEGE. Bei einer Werksbesichtigung stand die Herstellung von Hopfenpellets im Fokus. Abgerundet wurde die Hopfenfahrt durch den Besuch des Hopfenmuseums, wo Jürgen Fiege seinen Mitarbeitern die Historie des Anbaugebietes erläuterte. 
Schon bald wird der neue Hopfen auch in Bochum eintreffen. Nach der Ernte im September wird das Naturprodukt zunächst getrocknet und veredelt. In luftdicht verpackten Paketen erreicht es die Brauerei, wo die Sorten im Hopfenkeller der Privatbrauerei bei ein bis zwei Grad Celsius gelagert werden. „2016 hat der Hopfen wieder einmal eine sehr gute Qualität. Das sind beste Voraussetzungen für unsere Biere“, resümiert Jürgen Fiege über den Besuch in der Hallertau.

Die Privatbrauerei Moritz Fiege braut überwiegend mit wertvollem Aromahopfen, die so klangvolle Sortennamen wie „Perle“, „Saphir“ oder „Hallertauer Tradition“ tragen. In der Zusammensetzung der unterschiedlichen Aroma-Sorten sowie im Zeitpunkt ihrer Beimischung im Brauprozess liegt dann die Kunst des Braumeisters, auf der Basis der Moritz Fiege-Rezeptur den einzigartigen Geschmack der Biere herzustellen, die MORITZ FIEGE so unverwechselbar macht.

Kurze Wege, frische Qualität.

Sie suchen, wir finden für Sie.
Kundennähe ist uns ein besonderes Anliegen. Daher wollen wir Ihnen den Weg zum charaktervollen Geschmackserlebnis gerne erleichtern. Sie haben Lust auf MORITZ FIEGE – aber keine Lust auf lange Fahndungen und noch längere Fahrten? Kein Problem: Sie suchen, wir finden. Bitte geben Sie hier einfach Ihre PLZ-Region an, und schon spüren wir für Sie die Handelsbetriebe in Ihrer Nähe auf.
Jedoch bevor Sie loslegen, noch ein wichtiger Hinweis: Unser Vertriebsgebiet ist das Ruhrgebiet, daher kann es sein, dass Sie – wenn Sie außerhalb des Ruhrgebiets wohnen – hier nicht fündig werden. Sollte dies der Fall sein, kein Problem. Dann wenden Sie sich einfach per Email (mit vollständiger Anschrift) an uns. Auf geht`s, viel Spaß beim Stöbern!