Für den Biergenuss bitte Alter bestätigen

Die Privatbrauerei Moritz Fiege setzt sich für einen verantwortungsbewussten Umgang mit alkoholhaltigen Getränken ein. Dazu gehört auch ein klares Bekenntnis zu den Abgabevorgaben unserer Biere. Daher sind unsere Seiten erst für Besucher ab 16 Jahren zugänglich. Bitte nehmen Sie sich die Zeit für diese kurze Altersabfrage.
Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Ja,
Ich bestätige, dass ich mindestens 16 Jahre alt bin.
Nein,
Ich bin noch keine 16 Jahre alt.

VfL-Fiege-Fanshoppen auf dem Brauhof 

VfL-FANCLUBS ZU GAST AUF DEM BRAUHOF
700 FANCLUB-MITGLIEDER NAHMEN TEIL
VfL-PROFIKADER ZEIGTE SICH SEHR VOLKSNAH
FIEGE-BIER UND DÖNNINGHAUS-WURST ALS STÄRKUNG

Am vergangenen Sonntag (28. August) folgten circa 700 Fanclub-Mitglieder von offiziellen VfL Bochum-Fanclubs der Einladung der Privatbrauerei Moritz Fiege zum „VfL-Fiege-Fanshoppen“ auf den Brauhof.

Damit bedankten sich die Brauerei-Inhaber Jürgen und Hugo Fiege für die Treue und Unterstützung der VfL-Fans in den Wochen und Monaten vor der Entscheidung über die Verlängerung der Partnerschaft. „Ihr und unser Herz schlägt für den VfL. Wir gehören einfach zusammen. Dass diese Wahrheit auch weiterhin Gültigkeit hat, ist Ihr Verdienst, liebe VfL-Fans. Wir bei Moritz Fiege sind Ihnen dankbar, dass Sie diesen Wunsch immer wieder unmissverständlich zum Ausdruck gebracht haben. Ihre Argumente wurden gehört und verstanden. Sie haben dazu beigetragen, dass beide Partner zum Schluss ganz bewusst erheblich über ihren Schatten gesprungen sind, um zu diesem großartigen Ergebnis zu kommen“, so Hugo Fiege, der die Veranstaltung eröffnete und für diese Sätze viel Applaus der anwesenden blau-weißen Gäste erhielt.

Neben den VfL-Vorständen Christian Hochstätter und Wilken Engelbracht besuchte an diesem Mittag auch der Großteil des Bochumer Profikaders die Veranstaltung. Bei leckerer Dönninghaus-Bratwurst und eiskalten Moritz-Fiege-Bieren standen Felix Bastians, Manuel Riemann und Co. für Fotos, Selfies und Gespräche bereit. VfL-Stadionsprecher Michael Wurst sorgte mit interessanten Gesprächspartnern für Unterhaltung und entlockte VfL-Sportvorstand Christian Hochstätter sogar die Aussage, dass man wohl noch mal auf dem Transfermarkt tätig werden wolle. Nach zahlreichen Fotos und Autogrammen wurde die Mannschaft mit Applaus verabschiedet und die Fans ließen den Nachmittag bei tollem Wetter und erfrischenden Moritz Fiege-Bieren langsam ausklingen. 

19. August - 4. September 2016

Zeltfestival Ruhr 2016

Buntes Sommerprogramm am Kemnader See. Lachen, lauschen, laben – das Zeltfestival Ruhr am Kemnader See bietet von Freitag, 19. August, bis Sonntag, 4. September, einen bunten Unterhaltungsmix mit Urlaubsatmosphäre. Zum siebten Mal begeistert der „Kurzurlaub am See“ die Gäste an 17 Tagen mit Musik und Unterhaltung. Stärkung für Stimmbänder und Lachmuskeln bieten etwa 20 Gastronomen mit leckeren regionalen Gerichten. Zum Schlendern und Stöbern lädt der Markt der Möglichkeiten mit bis zu 100 Designern und Kunsthandwerkern ein. Für die passende Erfrischung am See sorgen wie in den Vorjahren die Bierspezialitäten von MORITZ FIEGE.


durchgängig

BrauKultTour

Seien Sie unser Gast und erleben Sie das Brauhandwerk auf besondere Art – mit allen Sinnen: Sehen, fühlen, riechen und schmecken Sie, wie wir mit Herz und Seele unser Bier brauen. Begleiten Sie uns vom Brauerei-Kontor bis zur Zirbelstube!

Termine: Mo. bis Do. 18:30 bis 21:30 Uhr, freitags Feierabendführung 16.00 bis 19.00 Uhr. Reservierungen für Gruppen sind im Ticketshop von Bochum Marketing oder telefonisch unter 0234-963020 möglich. Freie An- und Abfahrt mit Bus und Bahn im gesamten VRR-Gebiet.

Online Buchen:


26. Juli 2016

Moritz Fiege Cup aktuell

Die erste Runde des Moritz-Fiege-Fußball-Cup 2016/2017 wurde am Dienstag, 26. Juli in der "Stadtwerke-Lounge" des Bochumer Ruhrstadions ausgelost. Brauerei-Inhaber Jürgen Fiege unterstützte dabei die VfL Bochum-Legende "Ata" Lameck als Losfee und wünschte allen teilnehmenden Mannschaften viel Erfolg. Die Finalspiele sind für den Mai 2017 geplant, bis dahin müssen die Mannschaften mehrere Runden ohne Niederlage überstehen. 


„Chapeau“ für die Gäste

Graue Wolken, dicke Socken, Glühwein: 28. Auflage von „Bochum kulinarisch“ trotzte der Witterung - Am Wochenende stürmten die Genießer den Boulevard - Gelungene Premiere für drei „Newcomer“
Chapeau an die Gäste
28. Auflage von Bochum kulinarisch
Gelungene Premiere für drei Newcomer
Wirtesprecher Heinz Bruns zufrieden

Graue Wolken, dicke Socken, warme Getränke: Die 28. Auflage von „Bochum kulinarisch“ trotzte tapfer der Witterung. Wirtin Diana Strätling bewies Humor und servierte Glühwein. „Franz Ferdinand“-Chef Allessandro Maceri verbeugt sich vor den unerschrockenen Bochum kulinarisch-Fans: „Wir hatten an allen Tagen gut zu tun. Ich sage: Chapeau an die Gäste!“

Trotzdem wird Bochum kulinarisch 2016 nicht ganz an die Rekordzahlen der vergangenen Jahre anknüpfen können, die regelmäßig 50.000 Gäste auf den Boulevard lockten, zieht Wirtesprecher Heinz Bruns von „Haus Kemnade“ ein erstes Fazit. Insgesamt zeigte auch er sich „zufrieden“ mit dem Verlauf. „Wir haben nicht das erreichen können, was wir brauchen. Unter dem Strich aber war es okay.“ Die besucherstärksten Tage waren auch in diesem Jahr der Freitag und der Samstag. 

Als Dankeschön ein Frühstücksticket
Etabliert hat sich „Bochums größtes Open Air-Frühstück“, das schon am frühen Sonntagmorgen (14.8.) rund um die Gastronomiestände für zufriedene Gesichter sorgte. Die Tickets waren so gut wie ausverkauft. Rund 1.000 gut gefüllte Frühstückstüten wurden leergefuttert. Zum Beispiel von Horst und Kornelia Sokoll aus Bochum, die sich mit Sohn Daniel, Schwiegertochter Svea und Enkel Kristof auf dem Boulevard niedergelassen hatten. Die Erwachsenen stießen mit Sekt an, die Kinder mit Orangensaft. Kornelia Sokoll, Mitarbeiterin in einem Bochumer Elektrofachgroßhandel, „verfrühstückte“ das Geschenk ihres Chefs: „Der Chef hat die Kollegen als Dankeschön eingeladen, das war eine tolle Idee.“

Wochenende „sensationell“
Zufriedene Gesichter gab es auch bei den drei Newcomern des diesjährigen Genießer-Festivals.  „Gut Mausbeck“-Inhaber Jürgen Löring aus Bochum, ein erfahrener Patron, bewertete das Debüt auf dem Boulevard positiv: „Am Wetter können wir alle nichts ändern, aber Freitag und Samstag waren sensationell.“ 

Bei Bäckermeister Thorsten Löscher, der seine Bäckereien vom Stammsitz in Bochum-Harpen aus steuert, ging nicht nur das Bochum kulinarisch-Brot, sondern auch die Frühstückstickets weg wie warme Semmeln: „Wir haben nicht erwartet, dass wir bereits im ersten Jahr sofort die Summe einspielen, die wir in den neuen Stand und Ausrüstung investiert haben. Trotzdem waren die Zahlen gut. Langfristig wird die Teilnahme bei Bochum kulinarisch unser Familienunternehmen bekannter machen“, so Löscher, der in Bochum und im Ruhrgebiet derzeit 20 Filialen betreibt.  

Auch der junge Küchenchef Marius Krüpe vom Hotel-Restaurant „An de Krüpe“ in Hattingen zog eine positive Bilanz: „Unsere Entscheidung, auf Wild-Speisen zu setzen, war ein Volltreffer. Besonders beliebt war Hirsch-Carpaccio, Mandelschnitzel vom Wildschwein und Reh-Filet. Viele Gäste sind nach dem Essen extra noch einmal zurückgekommen, um unsere Adresse zu erfahren. Der Aufwand, in Bochum mitzumachen, hat sich gelohnt.“

Weitere Informationen zu Bochum kulinarisch

ExtraSchicht-Spende komplett an IFAK
962 Euro sind dabei zusammengekommen
Verwendung zur Förderung von Deutschkursen für erwachsene Zuwanderer 
Erlös aus Bierverkostung 

Bier genießen und Gutes tun - bei der ExtraSchicht 2016 auf dem Brauhof der Privatbrauerei MORITZ FIEGE kam beides zusammen. Auf Tafeln und Flyern informierten die Bochumer Privatbrauer, dass der Erlös der Bierverkostung im Anschluss an die beliebte Brauereiführung in diesem Jahr erstmals an die IFAK, einen Bochumer Verein für Migrationsarbeit, fließen wird.

Die Spende in Höhe von 962,- Euro zur Förderung von Deutschkursen für erwachsene Zuwanderer nahmen Anfang August die IFAK-Vertreter Roman Gerhold und Sebastian Hammer im MORITZ FIEGE Museum entgegen.

Bei der IFAK freute man sich sehr über die Spende. „Wir haben an so vielen Stellen Bedarf für Unterstützung“, sagte Roman Gerhold, Leiter des IFAK-Bildungswerkes, bei der Übergabe. Die Summe soll so schnell wie möglich komplett in Sprachkurse für erwachsene Zuwanderern investiert werden. Aktuell verzeichne der Verein deutlich mehr Anmeldungen für Sprachkurse als freie Plätze. Außerdem fehle es immer wieder an Material und Lehrkräften. Sebastian Hammer, stellvertretender IFAK-Geschäftsführer: „Durch die tolle Unterstützung der Privatbrauerei MORITZ FIEGE können wir besonders dringende Lücken schließen, Material beschaffen und Honorare für Sprachlehrende zahlen.“

weitere Infos zur IFAK

Von Bochum auf die Bahamas

Klassisches Export oder exotisches Red Ale: Jung-Brauer Adrian Hinz (22) und Andreas Szwarz (26)  zeigten beim Gesellensud in der Moritz Fiege ProBier-Werkstatt, was sie gelernt haben – Adrian Hinz wird ab Mitte August Bier in der Karibik brauen, Andreas Szwarz bleibt Bochum erhalten. 

Adrian Hinz (22) und Andreas Szwarz schließen Ausbildung erfolgreich ab 
Hinz braute klassisches Export-Bier, Szwarz entschied sich für ein "Red Ale"
Hochrangige Jury verkostete die Biere
Hinz zieht es zum Bierbrauen auf die Bahamas, Szwarz bleibt der Brauerei erhalten 

Wenn ihre Ausbildung nach drei Jahren beendet ist, präsentieren junge Brauer und Mälzer dem Lehrherrn ihren Gesellensud. In der Privatbrauerei Moritz Fiege ist das nicht anders. Am Freitag, 8. Juli, schlug für Adrian Hinz (22) und Andreas Szwarz (26) in der ProBier-Werkstatt ihre große Stunde. Dort verkostete eine kritische Jury, angeführt von den Brauerei-Inhabern Jürgen und Hugo Fiege, zwei Biere, die die beiden jungen Handwerker speziell für diesen Zweck hergestellt hatten. Anschließend nahmen Adrian Hinz und Andreas Szwarz in Essen bei der festlichen Freisprechung ihr Abschlusszeugnis in Empfang.

„Jeder Azubi, der kurz vor seiner Prüfung steht, braut bei Moritz Fiege sein eigenes Bier“, sagt Holger Kittler, Leiter des Qualitätswesens bei Moritz Fiege und zuständig für die Ausbildung der jungen Brauer und Mälzer. Die große Vielfalt der Bierstile und –sorten setzt der Phantasie keine Grenzen. Adrian Hinz entschied sich für die Herstellung eines Export-Bieres. „Ich wollte keine speziellen Aromen einbinden, sondern ein klassisches Ruhrgebietsbier möglichst perfekt brauen“, verriet der 22-jährige Essener. Die Verkoster, zu denen auch die Braumeister Marc Zinkler und Holger Kittler sowie der langjährige Mitarbeiter Heinz Steinbach gehörten, waren begeistert. Brauerei-Inhaber Jürgen Fiege: „Das Bier ist vollmundig und hat eine tolle Farbe.“ 

Andreas Szwarz ließ sich für seinen Gesellensud vom malzbetonten Moritz Fiege Bernstein inspirieren und entschied sich für „Red Ale“, ein in angelsächsischen Ländern sehr beliebtes Rotbier. Während des Brauprozesses war der 26-jährige Hagener mit seinem Produkt noch nicht einverstanden, pünktlich zur Feierstunde passte es dann perfekt. „Das Bier kommt einem Ale sehr nahe. Vor allem die rote Farbe ist gut zu sehen. Es ist fruchtig, auch die Hefenote ist gut zu schmecken“, konstatierte Ausbildungsleiter Holger Kittler. „Beide Auszubildenden haben ihre Sache hervorragend gemacht. Wir können sie dafür nur beglückwünschen“, lobte Brauerei-Inhaber Hugo Fiege.

Adrian Hinz zieht es auf die Bahamas
Nach der dreijährigen Ausbildung wird Andreas Szwarz der Privatbrauerei Moritz Fiege erhalten bleiben und beginnt den ersten Tag nach Ausbildungsende in der Flaschenabfüllung. Dafür kommt der gebürtige Hagener nun auch ins Ruhrgebiet und hat in der Nähe der Bochumer Jahrhunderthalle eine neue Bleibe gefunden. Adrian Hinz jedoch zieht es hinaus in die weite Welt der Biere – genauer gesagt auf die Bahamas. Ab Mitte August startet er seine Karriere als Brauer bei der „Bahamian Brewery“ in Grand Bahama. Über eine Vermittler-Firma ist er auf dieses Angebot aufmerksam geworden. Nach einem Bewerbungsgespräch, das in Hamburg durchgeführt wurde, war der neue Arbeitgeber gefunden. Adrian Hinz: „Auch auf den Bahamas wird das Bier nach dem deutschen Reinheitsgebot gebraut. Das wird eine ganz spannende Sache, auf die ich mich sehr freue.“ 

Fiege Open Air Kino

Pures Kinovergnügen
Wo?
MORITZ FIEGE Gelände
Wann?
21.7.-28.8.2016
Einlass?
Ab 20 Uhr (Filmstart ca. 21.30 Uhr)

Die 18. Auflage des FIEGE Kino Open Air lädt ab dem 21.7. wieder zu spannenden, lustigen und vor allem unterhaltsamen Vorstellungen ein – von Filmklassikern bis hin zu aktuellen Leinwandspektakeln.



Leinwand frei, Film ab!
Der Sommerspaß findet jeweils abends ab 20 Uhr auf unserem Brauhof an der Moritz-Fiege-Straße 1, im Herzen Bochums statt. Die Filme starten nach Einbruch der Dunkelheit. Papier-Container zu gemütlichen Sitzgelegenheiten umgerüstet und Kuschelecken für Freiluftkino-Fans – auch in der hintersten Reihe wird niemand die Sicht auf die Leinwand versperrt. 100 Liegestühle, zehn XXL-Sitzsäcke und annähernd 700 weitere Sitzmöglichkeiten füllen das neue Konzept mit Leben und machen den Filmgenuss im Brauhof zu einem entspannten Lounge-Erlebnis.

Zum Programm

Kurze Wege, frische Qualität.

Sie suchen, wir finden für Sie.
Kundennähe ist uns ein besonderes Anliegen. Daher wollen wir Ihnen den Weg zum charaktervollen Geschmackserlebnis gerne erleichtern. Sie haben Lust auf MORITZ FIEGE – aber keine Lust auf lange Fahndungen und noch längere Fahrten? Kein Problem: Sie suchen, wir finden. Bitte geben Sie hier einfach Ihre PLZ-Region an, und schon spüren wir für Sie die Handelsbetriebe in Ihrer Nähe auf.
Jedoch bevor Sie loslegen, noch ein wichtiger Hinweis: Unser Vertriebsgebiet ist das Ruhrgebiet, daher kann es sein, dass Sie – wenn Sie außerhalb des Ruhrgebiets wohnen – hier nicht fündig werden. Sollte dies der Fall sein, kein Problem. Dann wenden Sie sich einfach per Email (mit vollständiger Anschrift) an uns. Auf geht`s, viel Spaß beim Stöbern!